Body-Mass-Index berechnen

Berechne Dein BMI

Wiegst du eventuell zu viel, oder ist dein Gewicht tatsächlich genau richtig?

Check' hier in nur 10 Sekunden deinen Body Mass Index mit unserem BMI-Rechner!

Das grösste 24h Gym in Zürich!

Trainiere bei uns 24/7 an 365 Tagen im Jahr

0.00

Dein Body-Mass-Index (BMI)

Dein BMI-Ergebnis

0.00 kg

Mindestgewicht

0.00 kg

Idealgewicht

0.00 kg

Maximales Gewicht

Body-Mass-Index

Was ist eigentlich der BMI (BodyMassIndex) und was bedeutet es?

Der BMI Rechner wird benutzt, um deinen Körperfettanteil einzuschätzen. Hiermit wird das Verhältnis der Körpergrösse zum Körpergewicht errechnet.

Weder die Statur noch das Muskelgewebe wird hier berücksichtigt.
Um ein genaues gesundheitliches Resultat zu erhalten, solltest du dich immer von einer Fachperson beraten lassen. Dieser Rechner gilt ebenfalls nicht für Kinder oder Schwangere.

Einer Meinung sind sich jedoch alle, ein starkes Über- oder Untergewicht über Jahre kann gesundheitliche Folgeschädenverursachen. Versuche dich stets gesund und ausgewogen zu ernähren und bewege dich regelmässig. Am besten mit einem tollen Workout bei uns im Lionsoul 😉

Dein Wert zeigt an, dass du untergewichtig bist.
In der heutigen Gesellschaft liegt die Aufmerksamkeit meist auf dem Übergewicht und weniger auf dem Untergewicht. Dabei kann auch das Untergewicht ein gesundheitliches Risiko darstellen. Die Rede, dass das Untergewicht nur aufgrund einer Essstörung basiert, ist nicht richtig. Es gibt verschiedene Gründe, die zu einem Untergewicht führen, wie zum Beispiel:

  • deine genetische Veranlagung
  • Stress
  • Störungen des Hungergefühls
  • hormonelle Störungen, wie z.B. Schilddrüsenüberfunktion
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes


Wenn es dir möglich ist, empfehlen wir dir eine Abklärung bei einem Arzt zu machen, um die Hintergründe deines Untergewichtes zu klären und zu behandeln.
Wir können dir ebenfalls behilflich sein. Unsere Coaches stellen für dich einen persönlichen Ernährungs- und Trainingsplan zusammen, welcher dir helfen wird an Gewicht zuzulegen.

Sehr schön! Dein Gewicht liegt gemäss dem Rechner im Normalbereich. Mach weiter so! ernähre dich gesund, trinke ausreichend viel Wasser und vor allem bring regelmässig genug Bewegung in deinen Alltag. Du selbst bist und bleibst dein bester Motivator und so bleibst du noch bis ins hohe Alter fit!

Um dich auf deinem gesunden Weg zu begleiten, sind wir vom Lionsoul stets bestrebt dich zu unterstützen. Bleib am Ball, denn; NO PAIN NO GAIN !

 Der BMI Rechner zeigt an, dass bei dir eventuell ein leichtes oder mittleres Übergewicht bestehet. In Fachkreisen nennt sich das Präadipositas.
Dies muss absolut noch nichts heissen, denn vielleicht trainierst du einfach mehr und hast daher eine grössere Muskelmasse, denn Muskeln sind schwerer als Fett. Oder du bist schwanger, hier zählt der BMI Rechner natürlich auch nicht 😊

Beim Übergewicht ist das Risiko für die Entstehung verschiedener Krankheiten erhöht. Wenn du über mehrere Jahre an Übergewicht leidest, können sich Folgeerkrankungen entwickeln.

Folgende Faktoren können Ursachen für DAS Übergewicht sein:

  • Lebensstilfaktoren (z. B. Bewegungsmangel, Fehlernährung)
  • genetische Ursachen
  • ständige Verfügbarkeit von Nahrung
  • Schlafmangel
  • chronischer Stress
  • Essstörungen
  • Medikamente (z. B. Antidepressiva, Neuroleptika, Antiepileptika, Antidiabetika)
  • Schwangerschaft
  • Übergewicht im Kindesalter.
  • Erkrankungen mit hormonellen Störungen
  • depressive Erkrankungen

Bewegst du dich genug? Isst und trinkst du ausgewogen?  
Um präventiv etwas zu tun, könntest du dich von einer Fachperson beraten lassen und dir einen geeigneten Trainingsplan zusammenstellen lassen.

Bei einem Wert ab 30 spricht man in der Regel von erhöhtem Übergewicht. Dies ist ein erster Grad der Adipositas. Möchtest du gerne dein Gewicht reduzieren?

Wir empfehlen dir einen Arzt, einen Ernährungsberater oder Fitnesscoach aufzusuchen, damit man dich richtig beraten und unterstützen kann. Über längere Zeit an Übergewicht zu leiden, kann die Risiken an diversen Krankheiten zu erkranken erhöhen und dich in deinem Alltag einschränken.

Wenn sich dein Wert in diesem Bereich zeigt, spricht man schon von Adipositas Grad II oder Fettleibigkeit. Das Risiko an einer der folgenden Krankheiten zu erkranken ist hier bereits sehr hoch:

  • Diabetes Typ 2
  • diversen Herzleiden
  • Asthma
  • Gelenkserkrankungen
  • Bluthochdruck

Jedes Kilo, welches du weniger hast, kann dein Risiko verringern. Wir empfehlen dir Hilfe und die richtige Unterstützung zu holen. Vereinbare einen Termin bei einer Fachperson, wie Ernährungsberater, Fitnesscoach oder einem Arzt. Du wirst sehen, mit dem notwenigen Willen und Unterstützung wirst du den Weg in ein gesünderes Leben schaffen!

Überprüfe nochmals, ob du alle Angaben korrekt eingegeben hast. Wenn ja, solltest du dir so bald als möglich Hilfe bei einer Fachperson suchen. Dein gesundheitliches Risiko ist bei deinem aktuellen Körpergewicht hoch. Versuche dein Gewicht so bald als möglich zu reduzieren. Du wirst sehen, wenn du Unterstützung und Hilfe möchtest, wirst du sie auch bekommen. 😊  

BMI

Body Mass Index

Wo kann ich mir Hilfe holen ?

Natürlich, hier bei uns im Lionsoul! Mit dir einen gesunden Lebensweg zu gehen ist für uns eine Herzensangelegenheit. Wir und unsere Coaches nehmen uns Zeit für dich, um einen auf dich abgestimmten Trainings- und Ernährungsplan zusammen zu stellen oder um einfach mal über deine Sorgen zu sprechen.

Komm vorbei,
von Montag bis Freitag von 12 bis 21 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr.

Bei Fragen sind wir auch telefonisch erreichbar unter der Nummer:
044 919 00 77

Du darfst uns auch gerne ein Mail senden an: info@lionsoul.ch

Jetzt gratis Probetraining vereinbaren!

Du willst uns und das Gym kennenlernen? Hier kannst du ganz einfach ein unverbindliches und kostenloses Probetraining bei uns vereinbaren.

Das richtige Gewicht nach dem Body-Mass-Index (BMI)

Das richtige Gewicht machen viele Leute daran fest, ob sie sich wohlfühlen. Tatsache ist aber: In der Schweiz ist fast jede zweite Person übergewichtig und hat damit ein erhöhtes Risiko, an Krankheiten wie Diabetes oder Krebs zu erkranken. Weitere 2,5 Prozent der Schweizer – darunter grösstenteils Frauen – sind untergewichtig und damit unter anderem von Osteoporose, Muskelschwund und Unfruchtbarkeit bedroht.

Aus medizinischer Sicht gibt es nicht das eine, perfekte Gewicht. Es gibt aber einen Bereich, in dem die Wahrscheinlichkeit bestimmte Krankheitsbilder zu entwickeln, geringer ist. Diesen Bereich kann man mit verschiedenen Methoden ermitteln. Eine davon ist die Berechnung des sogenannten Body-Mass-Index.

Der Begriff Body-Mass-Index ist englisch und bedeutet so viel wie Körpermasseindex. Die Masse ist eine physikalische Grösse, die allgemein als das Gewicht verstanden wird. Der Body-Mass-Index drückt das Gewicht einer Person in Bezug zu ihrer Körpergrösse aus.

Der Index, der kurz als BMI bezeichnet wird, wurde im 19. Jahrhundert entwickelt. Seinen Namen erhielt er erst mehr als einhundert Jahre später. Ursprünglich sollte der Body-Mass-Index zu statistischen Zwecken eingesetzt und auf die Gesamtheit der Bevölkerung angewendet werden. Mittlerweile wird er jedoch auch genutzt, um das Gewicht einzelner Menschen einzuordnen.

Der Body-Mass-Index ist eine Richtlinie, anhand derer Personen einfach feststellen können, ob ihr Gewicht im Normalbereich liegt oder ob sie Unter- beziehungsweise Übergewicht haben. Bei den meisten Personen lässt der BMI einen guten Rückschluss darauf zu, allerdings können einige Faktoren die Aussagekraft dieser Kennzahl beeinträchtigen.

Das Gewicht einer Person setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen, darunter Wasser, Fett, Muskeln und Knochen. Übergewicht ist vor allem dann besorgniserregend, wenn der Fettanteil des Körpers hoch ist. Sorgen stattdessen andere Bereiche wie die Muskeln dafür, dass das Körpergewicht höher ist, besteht keine Gefahr für die Gesundheit. Gerade bei besonders aktiven Menschen, die über einen hohen Muskelanteil verfügen, ist der Body-Mass-Index deshalb nicht aussagekräftig genug. Diese Personen sollten besser eine Körperfettanalyse zurate ziehen, um ihr Gewicht und dessen Einfluss auf ihre Gesundheit einzuschätzen.

Auch die Knochen können die Aussagekraft des Body-Mass-Index einschränken. Zwar haben alle Menschen dieselbe Anzahl an Knochen, deren Gewicht unterscheidet sich jedoch je nach Dichte und Durchmesser. Eine höhere Knochendichte oder ein grösserer Durchmesser der Knochen und Gelenke reduzieren deshalb die Aussagekraft des Body-Mass-Index. Wer Vorerkrankungen der Knochen hat oder über besonders breite Schultern verfügt, sollte die Berechnung des BMI nur als ersten Anhaltspunkt sehen und gegebenenfalls weitere Methoden nutzen, um ein genaueres Bild zu erhalten.

Der Body-Mass-Index wurde für den Durchschnittsmenschen konzipiert. Wer körperlich aus dem Rahmen fällt - etwa, weil er besonders gross oder klein ist, Gliedmassen durch eine Amputation oder einen Unfall verloren hat, oder etwa querschnittgelähmt ist -, der kann die Standardformel des BMI nicht nutzen, um das eigene Gewicht einzuschätzen. Für einige Fälle gibt es abgewandelte Formen, oft ist es jedoch besser, gleich auf eine andere Messmethode zurückzugreifen.

Den Body-Mass-Index zu ermitteln, ist grundsätzlich einfach. Er ist der Quotient aus dem Gewicht und dem Quadrat der Körpergrösse. Das heisst, wenn eine Person 80 kg wiegt und eine Körpergrösse von 1,70 m hat, würde man 80 durch 1,70² teilen und einen BMI von 27,68 erhalten.

Wichtiger als die Berechnung ist die Einordnung der Kennzahl. Diese wird anhand einer Tabelle vorgenommen. Manchmal geben diese Tabellen nur den Body-Mass-Index basierend auf Gewicht und Körpergrösse an und unterteilen danach in Normal, Unter- und Übergewicht. Viele berücksichtigen jedoch auch das Geschlecht und das Alter der Person.

Das ist wichtig, weil davon der prozentuale Anteil der Bestandteile des Gewichts beeinflusst wird. Männer haben im Schnitt beispielsweise einen grösseren Anteil an Muskelmasse als Frauen. Die Knochendichte lässt mit dem Alter nach und das besonders stark bei Frauen nach den Wechseljahren. Somit spielen Geschlecht und Alter für die Faktoren, die die Aussagekraft des BMI beeinflussen, eine wichtige Rolle und sollten immer zu Hilfe genommen werden, um die Kennzahl zu interpretieren.

Am bequemsten ermittelt man den eigenen Body-Mass-Index mit einem sogenannten BMI-Rechner. Dort gibt man die relevanten Daten wie Gewicht, Grösse, Geschlecht und Alter an. Als Resultat wird der BMI nicht nur als numerischer Wert ausgegeben, sondern direkt interpretiert.

Konsequenzen aus dem Ergebnis ziehen

Egal ob BMI-Rechner oder Tabelle, der berechnete Wert kann in verschiedene Kategorien fallen. Die drei grundlegenden Kategorien sind Untergewicht, Normalgewicht und Übergewicht.

Das Normalgewicht ist der Bereich, der angestrebt werden sollte. Der Body-Mass-Index eines normal-gewichtigen Menschen liegt – selbstverständlich abhängig von Alter und Geschlecht – zwischen 18,5 und 25. Wessen BMI in diesem Bereich liegt, der muss sich meist keine Sorgen um das eigene Gewicht machen. Wer nur knapp im Bereich des Normalgewichts landet, kann das Ergebnis jedoch nutzen, um deutlicher auf einen gesunden Lebensstil zu achten.

Untergewicht liegt bei einem Wert von 18 oder niedriger vor, Übergewicht bei mehr als 25. Beides kann zu negativen gesundheitlichen Konsequenzen führen, darunter etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Osteoporose.

Liegt der Body-Mass-Index in einem dieser Bereiche, sollte dem Ergebnis grosse Aufmerksamkeit geschenkt werden. Eventuell können weitere Messungen noch deutlicher Klarheit darüber schaffen, wie bedenklich das Ergebnis für die eigene Gesundheit ist.

Unter- und Übergewicht können sich verschieden stark äussern. Oft werden sie deshalb weiter unterteilt. Gerade beim Übergewicht werden leichtes bis mittleres Übergewicht und starkes Übergewicht, die sogenannte Adipositas, unterschieden. Gerade bei extremen Ergebnissen sollte ein Gespräch mit dem Arzt folgen. Leichtem Übergewicht kann man – sofern dieses auf den Lebensstil und nicht auf andere Ursachen wie etwa auf Vorerkrankungen oder die Wirkung von Medikamenten zurückzuführen ist – selbst begegnen.

Gesunde Ernährung und ein passendes Workout können dazu führen, den BMI langfristig zu senken.